Zamioculcas zamiifolia

Zamioculcas

 

Zamioculcas

Zamioculcas zamiifolia

 

Seit die Zamioculcas 1996 wieder eingeführt wurde, erfreut sie sich ständig wachsender Beliebtheit.

Als Grünpflanze ist sie bereits seit 1828 bekannt,

geriet aber in der Zwischenzeit in Vergessenheit.

Zwei Bedingungen stellt die Zamioculcas:

nicht zu kalt und nicht zu nass.

Man kann die Blattfarbe und die Größe durch die Helligkeit beeinflussen.

Je heller desto wuchsfreudiger die Pflanze und heller die Blätter.

Enthält giftige Substanzen.

 

Standort Zamioculcas liebt einen hellen Platz .

Ein heller bis halbschattiger Platz, ohne pralle Sonne, wird gewünscht.

Und es muss warm sein, auch im Winter sollten die Temperaturen möglichst über 18 °C liegen.

Trockene Zimmerluft wird gut vertragen.

Gießen:

Lieber ein wenig zu trocken, als zu feucht. Man kann das Wässern schon einmal vergessen, da die Pflanze in ihrem fleischigen Rhizom Wasser speichert.

Nährstoffbedarf :

Gering bis mäßig; von November bis Februar schwach düngen. Probleme Zu nasser Stand führt zum Vergil­ ben der unteren Blätter und Fäulnis.

Umtopfen:

Wenn nötig  im März/April Vermehrung Teilung beim Umtopfen oder durch einzelne Fiederblätter, die man von den Blättern abgenommen hat.

Man steckt siesenkrecht in durchlässige Erde. Es kann Mona­te dauern, bis sich der Austrieb aus dem Rhi­ zom zeigt, das sich in der Erde entwickelt hat.

Pflgeleichte Blattschmuckpflanze für Blumenfreunde mit wenig Zeit